PHOTOGRAPHY & MORE

Feier

Ich hoffe, ihr habt den Heiligen Abend genau so gemütlich verbracht wie wir  Die kleine Schnecke war überglücklich den Papa nach drei Wochen Abwesenheit endlich wieder um sich herum haben zu können  Über die Feiertage konnte der GöGa nachhause kommen, doch gestern Mittag musste er schon wieder in den Schwarzwald zurück  Dort weilt er dann noch bis zum 29. Dezember 2017 in Kur bevor er dann endgültig nachhause zurück kehren kann, worauf wir uns alle schon riesig freu’n  Ohne den Papa – ohne den GöGa – ist alles doof

Unser Weihnachten verlief chillig. Zunächst kamen Oma und Opa zu Besuch und die erste Bescherung fand dann bei uns statt. Der kleine Mann war ordentlich aufgeregt. Er sprang total hippelig von einem auf den anderen Fuß und gickelte wie ein Mädchen vor freudiger Erwartung. Aber bevor die Geschenke an die Reihe kamen, musste noch ein Weihnachtslied gesungen werden. Die kleine Schnecke verdrehte „genervt“ die Augen, sang aber dennoch laut mit. Er wollte „O Tannenbaum“ singen. Nach der ersten Strophe wollte er dann auch nicht mehr und wir haben’s gut sein lassen.

Weiterlesen

So, da war es also gestern soweit; Schneckchen’s großer Tag war gekommen! Er wurde eingeschult. Natürlich standesgemäß mit flottem Schulranzen und wunderschöner Schultüte (siehe Bild unten!). Er war sooo stolz als er gestern Morgen um 09:15 Uhr seinen Schulranzen schulterte und die riesige und prall gefüllte Schultüte in die Arme nahm. Als ich ihn so vor mir sah, musste ich einen dicken fetten Kloß, der mir im Halse stecken, hinunter schlucken.

Gott, er ist so groß geworden! Und das so schnell!

Weiterlesen

Am Donnerstag, dem 20. Juli 2017 war es soweit: die kleine Schnecke hat den Kindergarten für immer verlassen *schnief* Als ich ihn morgens in den Kindergarten fuhr, stieg in mir schon Unbehagen auf; war es doch das vorletzte Mal, dass ich diesen Weg gefahren war.

Die kleine Schnecke hatte gegenteilige Gefühle und freute sich, dass er den letzten Kindergartentag erleben würde. Wehmut äußerte er nur darüber, dass er seine guten Freunde nun nicht mehr (regelmäßig!) sehen würde. Auch für mich ist das traurig, denn er hat sich gut mit den Kindern verstanden und sie hatten sich wirklich gerne gehabt. Er hat immer sehr lebhaft über sie erzählt und mir verraten, welchen Schabernack sie zusammen getrieben hatten.

Als ich den Junior im Kindergarten abgegeben hatte, lief mir die Leiterin über den Weg. „Der letzte Tag.“, habe ich nur gesagt und sie sah mich an, senkte den Kopf und sagte: „Das ist immer traurig. Er ist so lieb. Wir werden ihn vermissen.“

Weiterlesen

Ya´at´eeh (Sprache der Navajo Indianer) bedeutet „Ich grüße Euch“ Warum indianisch? Weil die kleine Schnecke ein Indianer war – zumindest dieses Jahr zu Fasching Entgegen unserer Vermutung ging der Junior nicht als ein „Stormtrooper“ aus „Star Wars“, was wir erfrischend fanden

Der kleine Mann und ich hatten sein diesjähriges Faschingskostüm zusammen ausgesucht. „Sohn des Adlers“ nannte es sich. Es bestand aus einer Hose, einem Oberteil mit Gürtel und einem Stirnband mit Federn.
Für das Kostüm war er sofort Feuer und Flamme. „Da gehören aber auch Waffen dazu.“, belehrte er mich umgehend. Ein Messer, ein Beil wie auch ein Tomahawk ergänzten sein tolles Kostüm. Um ihn im Indianerstyle schminken zu können, hatte ich dann noch eine Profi-Schminkpalette von Eulenspiegel gekauft.

Was sagt ihr zu meinem kleinen Indianer? Er sah doch gut an Fasching aus, oder!?

Die kleine Schnecke entdeckte dieses Kostüm in einem Katalog für Faschingskostüme Es gefiel ihm sehr gut und er wollte es haben, um es an seinem Geburtstag tragen zu können, der unter dem Motto „Star Wars“ stand Obwohl das Kostüm noch zu groß für den kleinen Mann war, bettelte er, dass wir es unbedingt behalten sollen  (behalten müssen, um genau zu sein ). Also gut dann…wir haben es behalten und der junge Mann war glücklich Wir haben entschieden, dass er es zuhause tragen darf, wann er will – Rollenspiele liebt er ja!
Die Waffe war eine Beigabe vom GöGa, der meinte: „Bestell‘ das Ding mit. Ohne Waffe ist das Kostüm nicht vollständig.“ Die kleine Schnecke hat sich riesig über die Beigabe gefreut, die er nicht erwartet hat Er trug das Kostüm den ganzen Tag und abends als er es ausziehen sollte, meinte er: „Kann ich nicht darin schlafen?“